RSS
  • Visualisierung von literarisierten Figurenwegen - schematisierter Weg (oben) & individualisierter Weg (unten)

    Alle Wege führen nach Prag

      „Visualisierungsentwicklung von Figurenwegen in literarischen Texten“  von Anneka Reuschel Ausgangssituation Ein zentrales Element des literarischen Raumes sind die Wege. Durch den Weg, den eine Figur im Text beschreitet werden Schauplätze, Projizierte Räume und auch Handlungszonen miteinander verbunden. Dabei stellt das Nachvollziehen eines Weges die größte Herausforderung dar: nicht selten erscheinen die Figuren aus dem [...]

  • Statistische Oberflächen in 2D und 2.5D

    Statistiken mit Pseudo-3D-Effekten

    Statistische Berechnungen auf Grundlage von Polygonen/ Linien / Punkten, welche in einer räumlichen Datenbank vorliegen von Anne-Kathrin Reuschel und Hans-Rudolf Bär Statistische Darstellungen werden benötigt, um eine große Anzahl von Objekten darzustellen, welche zudem noch starke Ballungen aufweisen, denn die Lesbarkeit der Karten ist ab einer gewissen Dichte der Objekte nicht mehr gegeben. Statistische Ansätze versuchen, sich [...]

  • Multiscaled

    Massstabswechsel

    Die zu analysierenden literarischen Texte, deren erstes Auswahlkriterium eine räumliche Verbindung zu einer der drei Modellregionen ist, sind in ihrer räumlichen Ausdehnung natürlich nicht auf eine von uns vorgegebene Region begrenzt. Ganz im Gegenteil: in der Literatur sind wir mit einem konstanten »zooming effect« konfrontiert, bei der die Perspektive sehr schnell wechseln kann zwischen lokalen [...]

  • statistischeKarten3D

    Statistische Karten als Blockbild

    Statistische Berechnungen von Schauplätzen in Form von Punkten und Ellipsen, welche in graphischer Form vorliegen von Anne-Kathrin Reuschel und Hans-Rudolf Bär Statistische Darstellungen werden benötigt, um eine große Anzahl von Objekten darzustellen, welche zudem noch starke Ballungen aufweisen, denn die Lesbarkeit der Karten ist ab einer gewissen Dichte der Objekte nicht mehr gegeben. Statistische Ansätze versuchen, sich von [...]

  • WordMarker_image

    WordMarker

    WordMarker – Strukturieren und Markieren von Texten als Unterstützung zur Textanalyse ein OpenSource Programm von Hansruedi Bär  ➔ mit Download am Ende der Seite WordMarker ist ein Webprogramm, das Literaturwissenschafter beim Erfassen von literarischen Orten unterstützen soll. Das Programm indiziert Texte, indem diese in Wörter zerlegt, alphabetisch sortiert und gleiche Wörter ausgeschiedenen werden. Dieser Index [...]

  • Szenario des Literarischen Atlas Europas

    Das Szenario des Literarischen Atlas Europas wurde 2010 in Form eines Videos entwickelt, um eine Zusammenarbeit zwischen Kartographie, Literaturwissenschaft und Visueller Gestaltung zu erproben. Die Visuelle Gestalterin Anne-Christine Krämer, spezialisiert auf Animationsdesign, hat den gesamten graphischen Auftritt gestaltet, wobei sie besonderes Augenmerk auf die Navigation gelegt hat: Im »Literarischen Atlas« ist sehr viel Information auf verschiedenen Ebenen [...]

Perspektiven einer Geographie der Literatur

Alles beginnt mit den vermeintlich einfachen Fragen: Wo spielt Literatur und weshalb spielt sie dort? Europa verfügt über einen immensen Reichtum an literarisierten Landschaften und Städten. Das sich gegenwärtig neu formierende, dynamische Forschungsfeld der Literatur-geographie / -kartographie setzt sich zum Ziel, solche komplexen Überlagerungen von realen und fiktionalen Geographien sichtbar zu machen. Vor diesem Hintergrund wird am Institut für Kartografie und Geoinformation, ETH Zürich, gegenwärtig ein Prototyp eines interaktiven »literarischen Atlas Europas« entwickelt.

Publikationen

Abb. 5a:

LENDEMAINS: Paysages Littéraires

Barbara Piatti, mit Visualisierungen von Anne-Kathrin Reuschel Literarische Landschaften sichtbar machen: Pläyoder für Experimente zwischen Kartographie und Literaturtheorie (Originaltitel: Rendre visible les paysages littéraires: plaidoyer pour des expériences entre la cartographie et les études littéraires) Anmerkung: hier zu sehen sind farbige Abbildungen (siehe unten) eines in schwarzweiss gedruckten Artikels, welcher demnächst in der französischen Fachzeitschrift [...]

Jüdisches Ghetto, Prag um 1890

Prag als ville-mirage

Barbara Piatti Auf dem Weg zu einem literaturgeographischen System. Mit einigen Bemerkungen zu Prag als ville-mirage im Rahmen eines ›Literarischen Atlas Europas‹ Der Aufsatz stellt einige Konzepte und Ideen aus einem sich eben erst etablierenden transdisziplinären Forschungsgebiet vor, das unter dem Begriff Literaturgeographie subsumiert werden kann. Literaturgeographie befasst sich mit dem hochkomplexen, fragilen Verhältnis von [...]

Piatti: Die Geographie der Literatur, Wallstein, 2008

Die Geographie der Literatur (Buch)

Barbara Piatti Die Geographie der Literatur. Schauplätze, Handlungsräume, Raumphanasien Die Studie ist die theoretisch-methodische Grundlage für den »Literarischen Atlas Europas« (2006 als Dissertation angenommen, 2008 im renommierten Wallstein-Verlag, Göttingen, erschienen). Klappentext: Wo spielt Literatur? Die vermeintlich simple Frage eröffnet ein erst in Ansätzen etabliertes Forschungsgebiet mit neuen methodischen Zugängen unter dem Stichwort »Literaturgeographie«. Jede literarische [...]

Fig. 4. The geography of Zahn’s novel Albin Indergand

Eine Geographie der Fiktion

Barbara Piatti, Anne-Kathrin Reuschel, Hans Rudolf Bär, William Cartwright, Lorenz Hurni Literatur kartieren. Auf dem Weg zu einer Geographie der Fiktion (Originaltitel: Mapping Literature. Towards  a Geography of Fiction) ➔ mit Download am Ende der Seite Abstract:  Modern cartography has the ability to map almost any phenomenon for which spatial relationships are of primary relevance. [...]

Ian McEwan

Unsichtbare Schauplätze

Barbara Piatti »›Das Hotel von Eduard und Florence (…) gibt es nicht.‹ Von den Möglichkeiten der Literatur, unsichtbare Schauplätze zu schaffen.« ➔ mit Download am Ende der Seite Inspirationsquelle des Aufsatzes war eine ironisch-doppelbödige Nachbemerkung aus Ian McEwans Roman On Chesil Beach (2007), die da lautet: “Die Personen dieses Romans sind frei erfunden, Ähnlichkeiten mit [...]