RSS
publikation_kartographischesdenken

Literaturkartographie als Ideengenerator

Barbara Piatti
Vom Text zur Karte – Literaturkartographie als Ideengenerator

➔  mit Download am Ende der Seite

Der Aufsatz stellt die einzelnen Schritte vor, die vom einem literarischen Text zu einer literaturgeographischen Karte führen. Er stellt dabei das Projekt „Ein literarischer Atlas Europas“ in den grösseren Kontext einer neuen Ära der Literaturkartographie: In den vergangenen fünf Jahren sind die Möglichkeiten durch neue Technologien und vor allem durch interdisziplinäre Forschungsgruppen exponentiell gestiegen. Wenn Kartographen, Geographen, Programmierer und Designer mit Literaturwissenschaftlern zusammenarbeiten, tun sich ganz neue Horizonte auf (denn bislang war es eher so, dass die Literaturwissenschaftler selber versucht haben, Karten zu konzipieren, allenfalls mit Hilfe von Graphikern). Nur durch enge Zusammenarbeit, ständige gegenseitige Bezugnahme und laufende Korrekturprozesse von Literaturtheorie (Terminologie, Textinterpretation, Fragestellungen, Kartenkommentare) und kartographischer und informationstechnologischer Praxis (Datenbankaufbau, Aufbereitung von Kartenmaterial für digitalen Gebrauch, Verlinkung, automatisches Generieren von Karten) kann das erst vage abgesteckte Feld der Literaturkartographie an Profil gewinnen.

Piatti, Barbara (2012): Vom Text zur Karte. Literaturkartographie als Ideengenerator. In: Kartographisches Denken. Hrsg. von Christian Reder. Wien: Springer 2012,  S. 269-279.  ➔ Download

  1. Niederprüm, Georg sagt:

    Sehr geehrte Damen und Herren,
    nicht gezielt, aber auch nicht ganz unzufällig – ich recherchierte gerade zu ‘Erinnerungsorten in der Literatur’ – bin ich auf Ihre Seiten gelangt. Abgesehen von meinen derzeitigen aktuellen Nachforschungen beschäftige ich mich schon seit einiger Zeit mit dem Roman ‘Die Dämonen’ von Heimito von Doderer. Zur Zeit bin ich allerdings noch in der ‘Lese- und Sammelphase’. Gelesen habe ich das Buch zwar schon zweimal, betreibe die Sache aber im dritten Durchgang etwas intensiver.
    Natürlich bin ich an den Orten interessiert, die ja hauptsächlich Wien, aber darüber hinaus auch größere Landesteile von Österreich-Ungarn umfassen (von London einmal abgesehen). Dazu gehören die Zeit und die Personen, die sich wiederum mit wiederkehrenden Formulierungen verbinden: alles so zu sagen mehrdimensional.
    Was mich interessiert: Gibt es Kartenmaterial, zum Beispiel einen bestimmten Stadtplan von Wien und eine korrelierende Karte der österreichisch-ungarischen Umgebung, die Sie, aufgrund Ihrer eigenen Tätigkeit und Erfahrung, empfehlen könnten?
    Auf jeden Fall finde ich Ihr Projekt sehr interessant!
    Mit freundlichen Grüßen
    Georg Niederprüm

Hinterlasse einen Kommentar