RSS
Jüdisches Ghetto, Prag um 1890

Prag als ville-mirage

Barbara Piatti
Auf dem Weg zu einem literaturgeographischen System. Mit einigen Bemerkungen zu Prag als ville-mirage im Rahmen eines ›Literarischen Atlas Europas‹

Der Aufsatz stellt einige Konzepte und Ideen aus einem sich eben erst etablierenden transdisziplinären Forschungsgebiet vor, das unter dem Begriff Literaturgeographie subsumiert werden kann. Literaturgeographie befasst sich mit dem hochkomplexen, fragilen Verhältnis von literarischen Räumen zu realen Geographie und Topographien und macht den Schauplatz dabei zur zentralen Kategorie der Interpretation. Im Schnittfeld von literaturtheoretischen Konzepten und kartographischen Visualisierungen werden Methoden konzipiert, die eindrücklich sichtbar machen, wo, wie und weshalb reale Geographien von imaginären überlagert werden. Mit ihrer Hilfe lassen sich detaillierte Porträts von literarisch durchdrungenen Räumen erstellen.
Vor diesem Hintergrund werden in einem zweiten Teil drei Bausteine des literaturgeographischen Systems fokussiert: Verschwundene, projizierte und transformierte Orte. Die gewählten Textbeispiele – unter anderem von Gustav Meyrink, Arthur Philipps, Miloš Urban – anhand derer diese Kategorien erklärt werden, haben eins gemeinsam: Sie alle spielen in Prag, verfremden aber diesen Realraum in jeweils aufsehenerregender Weise.

„Zudem ist entscheidend, dass es sich bei den drei Texten nicht um Einzelfälle, sondern um literaturgeographische Modelle, besser: Systembausteine handelt – es geht um literarische Techniken, um einen literarischen Umgang mit Georäumen, die sich beileibe nicht nur auf eine Modellregion (also Prag) beziehen, sondern die sich auch in ganz anderen geographischen Zusammengängen beobachten lassen…“

Im Spiegel dieser drei Texte wird Prag, das ohnehin von einer wirkungsmächtigen Mythisierung geprägt ist, zu einer exemplarischen „ville-mirage“, wenn man darunter das mehrschichtige »Unwirklich-Werden« einer Stadt verstehen will.

Piatti, Barbara (2010): »Auf dem Weg zu einem literaturgeographischen System. Mit einigen Bemerkungen zu Prag als ville-mirage im Rahmen eines ›Literarischen Atlas Europas‹«. In: Recherches Germaniques 2010, “Les mondes germaniques et les »villes-mirages« de la fin du XIXe à nos jours”, 2010 , pp.69-87.

Hinterlasse einen Kommentar